Über uns

Wir leben in einem Haus am Rande von Berlin und teilen dieses derzeit mit zwei Hunden, zehn Schlangen, drei Meerschweinchen, vielen Ratten, diversen Leopardgeckos und Fischen.

Während die Liebe zu Hunden Viviane schon in die Wiege gelegt wurde, musste Dirk erst überzeugt werden, dass ein Leben ohne Hunde eigentlich kein Leben ist.

Der erste gemeinsame Hund, eine Boxerin namens Rieke vom Bullengraben, zog im Sommer 1997 in unsere damalige Stadtwohnung ein und sollte die nächsten neun Jahre unser Leben bereichern.

Viviane, die es eigentlich gewohnt war immer zwei Hunde gleichzeitig zu haben, wurde des Bitteln und Bettelns, um einen „Zweithund“ nicht müde und in den zahlreichen „Zweithund-Diskussionen“ kristallisierte sich schnell heraus, dass Dirk eventuell einer kleineren Rasse zustimmen würde – aber nicht solange wir in einer Wohnung leben würden.

So wurde also fröhlich vom „Zweithund“ geträumt und Pläne geschmiedet, was denn überhaupt zu uns und einem Boxer passen würde.

Auf jeden Fall sollte es deutlich kleiner sein (als ein Boxer), kurzes Fell & einen aufgeweckten Charakter haben und sportlich sein. Eine Plattschnute wäre auch ganz toll ...

Englische Bulldogge? Zu schwer und gar nicht sportlich.

Französische Bulldogge? Auch nicht richtig sportlich.

Mops? Zu „quadratisch und platt“ für unseren Geschmack.

Boston Terrier? Das hörte sich doch gut an! Sah live & in Farbe auch gut aus und fühlte sich noch besser an!!!

Als 2004 dann das Haus fertig wurde und wir endlich umziehen konnten, gab es kein Halten mehr und wir haben uns auf die Suche nach einem Boston Terrier gestürzt. Das war nicht so einfach, zumal Viviane sich irgendwann in den Kopf gesetzt hatte, es müsse unbedingt ein „Original“ aus den USA werden.

Unsere Boxer-Freundin Rosemarie Westphal hat uns tatkräftig unterstützt, da sie viele Kontakte zu Mitgliedern des Amerikanischen Boxer Clubs hatte und uns schließlich den Zwinger „Cinema’s“ von Claudine Raymo und Marie Tatman aus Geneva, Florida ans Herz gelegt.

Als dann noch genau an Vivianes Geburtstag ein Wurf fiel, war die Sache besiegelt und Claudine & Marie haben wirklich keine Mühen gescheut, damit am 22. März 2005 „Cinema’s The Fifth Element“ aka Garbo, in Berlin-Tegel landen konnte.  

Zwischen Garbo und uns war es gleich Liebe auf den ersten Blick. Rieke und Garbo wurden so gute Kumpel, dass Riekes plötzlicher und unerwarteter Tod im August 2006 nicht nur uns Menschen ziemlich zugesetzt hat, sondern auch Garbo eine ganze Weile untröstlich schien.

Garbo ist erst wieder aufgeblüht, als im September 2006 „Elmira vom Ostenmeer“ die „freie Boxerstelle“ in unserem Haushalt übernommen hat und sie seitdem auf Schritt und Tritt begleitet.