Allgemein

Der Boxer ist ein liebenswerter Clown, der alles mit Begeisterung mit macht.

Trotz seiner Größe ist er sehr verschmust und hält sich für einen Schoßhund, der auch gerne mal im Bett schläft.

Im Haus ist er meist ruhig, ausgeglichen und freundlich zu Kindern und Gästen, dies schließt jedoch eine gewisse Wachsamkeit nicht aus.

Draußen entgeht ihm so gut wie nichts und er ist sehr temperamentvoll und verspielt. Aufgrund seines Temperaments, verbunden mit seiner Größe und Kraft, ist es unbedingt angeraten, dem Hund die Grundbegriffe der Erziehung wie Sitz, Platz, Bleib und Fuß beizubringen. Der Boxer Klub e.V. Sitz München bietet hierfür ein flächendeckendes Netz von Ortsgruppen an, in denen interessierte Hundebesitzer fachkundig ausgebildet werden. Für Mitglieder ist dieser Service kostenlos.

Durch das kurze Fell ist die Pflege des Boxers nicht sehr aufwendig. Es ist schnell durchgebürstet und abgetrocknet, wenn es draußen mal nass und ungemütlich ist.

In unseren Augen gehört ein Boxer weder in einen Zwinger noch in einem Hof / an eine Zimmerwand angekettet. Wer im Boxer kein Familienmitglied sehen kann, sollte vielleicht lieber erst gar keinen halten.

Vor der Anschaffung eines Boxers sollte man sich vielleicht auch bewusst machen, dass es mittlerweile sehr viele Menschen gibt, die Hunde nicht leiden können bzw. Angst vor Hunden haben und meinen, dass Hunde in unserer modernen Städtegesellschaft eigentlich nichts mehr zu suchen haben. Umso wichtiger ist es, in der Öffentlichkeit nach Möglichkeit mit seinem Hund gar nicht oder nur positiv aufzufallen.